Schriftgröße:
.

Diesen Text vorlesen lassenBildung (Artikel 24)

 

Im Vertrag steht:

Menschen mit Behinderungen
haben das Recht auf Bildung.
Jeder Mensch soll lernen dürfen.
Lernen ist wichtig für alle Menschen.

Wenn man etwas lernt,
kann man sich weiter entwickeln.
Man kann etwas schaffen und stolz auf sich sein.
Auch Menschen mit Behinderungen
sollen diese Möglichkeit haben.

Das bedeutet:

Jeder Mensch mit Behinderungen hat das Recht,
mit anderen Menschen zusammen zu lernen.
Behinderte und nicht-behinderte Kinder
sollen zusammen in eine Schule gehen.

Zum Beispiel:

Keine Schule darf sagen,
dass ein Kind wegen einer Behinderung
dort nicht lernen darf.

 

Im Vertrag steht:

Der Staat muss dafür sorgen,
dass behinderte und nicht-behinderte Kinder
gemeinsam zur Schule gehen
und gemeinsam lernen können.

Das bedeutet:

Die Schule muss sich verändern,
wenn ein Kind mit Behinderungen
mit nicht-behinderten Kindern lernt.

Zum Beispiel:

Ein Kind mit Behinderungen
bekommt besondere Hilfe,
damit es in die Schule gehen kann.
Das Gebäude muss eine Rampe bekommen,
damit das Kind im Rollstuhl
in die Schule fahren kann.
Die Schule muss Lehrer einstellen,
die Menschen mit Behinderungen
gut etwas beibringen können.

 

Im Vertrag steht:

Auch erwachsene Menschen
haben das Recht auf Bildung.

Das bedeutet:

Jeder Mensch mit Behinderung
darf einen Beruf lernen
oder weiter lernen.
Das heißt: sich weiter bilden.

Zum Beispiel:

Menschen mit Behinderungen
dürfen eine Ausbildung machen.
Sie können zur Universität gehen.
Jeder Mensch mit Behinderung
darf in Kursen etwas lernen.

 



Stilisierte Testfrage mit 3 Antwortmöglichkeiten
Prüfen Sie Ihr Wissen!

Test starten


.
.

xxnoxx_zaehler